Meine erste Gitarre war eines der wenigen Erinnerungsstücke meines 1965 tödlich verunglückten Vaters. Eine Framus Gitarre. Akustisch, allerdings schon mit Tonabnehmer, Prozellandrehknöpfen und Nierenfömigem silbermetallic Schlagbrett.

Daneben noch die Grifftabelle: 1200 Griffe der Gitarre. Diese Tabelle hat mich damals ehrlich gesagt etwas von dem Instrument abgehalten, 1200 Griffe, die alle zu lernen kam mir etwas mühsam vor. Na das hat sich dann relativiert, als ich kapierte, dass es ja schon mal 11 Tonarten gibt und sich da so einiges wiederholt.

Die 9/7/13tel Akkorde hab ich dann vorerst auch weggelassen. Dann gings. Und ich war erstmals mit einem Saiteninstrument angefixt. Als ich dann 2012 meinen ersten Warwick Bass erworben habe, hat sich irgendwie ein Kreis geschlossen, da sich ja Warwick als internationale Marke von Framus entwickelt hat. Leider ist die erste Gitarre verloren gegangen, so dass ich heuer beim Warwick open Day etwas wehmütig auf die alten Framus Gitarrenmodelle geblickt habe.

Ich konnte bei einer interessanten Werksführung sehen, wie heute Gitarren und Bässe mit modernsten Produktionsanlagen auf der einen Seite gebaut werden, wieviel an Handarbeit aber doch noch nötig ist. Letztlich sind ja doch viele auf der Suche nach dem besonderen Instrument und wenn man so ein Teil mal liebt, ist man doch sehr damit verbunden. Na, so geht’s mir mit dem Warwick Thumb, Flamin Blond, 2007 ltd. Signature.

Meine Nummer 82 könnt Ihr ja auf der Startseite bewundern.
www.warwickbass.com